Museum

Im Ball-Museum können Besucher auf die reiche Geschichte der Ball Watch Company zurückblicken und sich ein lebendiges Bild davon machen, welche Bedeutung Webb C. Ball und Ball Watch für Amerika hatten.  Wir sind stolz, Ihnen eine erlesene Sammlung traditioneller Ball-Uhren sowie historische Dokumente und andere Ball-Vermächtnisse zu präsentieren.

ORC 1893 Instructions '88 Hunter '98 Lake Shore '91 BLE 1922 999-Zeitung Hampden '90s Neues Modell in Größe 16 VC '90er Anteilschein Conductor Blaues Buch Fireman Inspektion Telemeter BLE Honor Trainmaster Webb C. Balls Biografie Heritage Entwürfe Heritage-Uhrwerk Ankündigung Salesman's watch Zeitinspektor WCB-Taschenuhr Außenansicht BALL-Tischuhr 999 Sidney Balls persönliche Uhr BALL-Button BALL GMT

BALL & Co., Cleveland, Ohio. Order of Railway Conductors, Nr. 307412, Serie VIII, ca. 1893. Erlesene und äußerst seltene Brotherhood-Eisenbahneruhr mit verschraubtem Boden und Lünette aus 18 Karat Gold.

Archivdokument „Instructions to Watch Examiners“, ca. 1888. Überblick über das Uhrzeitkontrollsystem, das Webb C. Ball als Leitender Prüfer für die Cleveland & Pittsburgh Division ausarbeitete. Es erfasst 75 % des US-amerikanischen Schienennetzes. Das Dokument beinhaltet Originalanmerkungen sowie damals besprochene eventuelle Ergänzungen.

BALL Watch Co., Cleveland, Ohio. Römische Ziffern und vertiefte kleine Sekunde, weißes Email-Zifferblatt, Größe 18, Uhrwerk mit 17 Lagersteinen und innerem Schutzumschlag, ca. 1898. Erlesene, vergoldete „Commercial Standard“-Uhr." "

Archivdokument „Time Inspection Service, Circular No. 1“, ca. 1891. Präsentation des Uhrzeitkontrollsystems, das die Lake Shore & Michigan Southern Railway nach dem Desaster von Kipton einführte. Es beschleunigte die Entwicklung vom Ball Store zur BALL & Co. – Uhrenprüfer, Uhrenhändler und Uhrenhersteller.

BALL Watch Co., Cleveland, Ohio. Brotherhood of Locomotive Fireman and Engineers, Nr. B269465, ca. 1922. Erlesene, vergoldete (Gelbgold), schlüssellose Brotherhood-Eisenbahneruhr.

Meldung aus Archivzeitung „112 Miles An Hour“, ca. 1893. Bekanntmachung eines neuen Geschwindigkeitsrekordes des Empire State Express No. 999, einer Maschine, deren Hochgeschwindigkeitsroute von Webb C. Ball geplant und zeitlich erfasst wurde. Ball kündigte 1895 eine hochwertige „999“-Gedenktaschenuhr an, die noch heute eines der schönsten Beispiele der Eisenbahneruhr ist.

BALL & Co., Cleveland, Ohio. Hampden Watch Co., Größe 18, Uhrwerk mit 17 Lagersteinen, BALL Standard, Nr. 761682, frühe 1890er Jahre. Vermerk „BALL's Standard – Superior Grade – Adjusted“

BALL-Verkaufshandbuch aus dem Archiv „The New 16-size Model“, ca. 1896. Beleg für die Erweiterung der Kollektionen um Eisenbahneruhren in Größe 16. Überblick über die verschiedenen Ball-Markenzeichen und -Patente einschließlich Preisliste.

BALL & Co., Cleveland, Ohio. Vacheron & Constantin, Schweizer Uhrwerk in Größe 16 mit Schwanenhals-Feinregulierung, BALL Standard, Nr. 290976, 1890er Jahre. Vermerk „BALL's Standard – Adjusted“

Erster Anteilschein der BALL Watch Company. No. 00000, gut erhalten und gerahmt, Erinnerung an die Eintragung der Webb C. Ball Watch Company als Kapitalgesellschaft in Cleveland, Ohio, im November 1897.

BALL Watch Co., Cleveland, Ohio. 1920er Jahre. Armbanduhr mit blauen Zeigern, arabischen Ziffern und vergoldetem (Gelbgold) Gehäuse in Tonneau-Form.

BALL-Verkaufshandbuch aus dem Archiv „Blue Book Sales-Herald“, ca. 1925. Hergestellt von Norris, Alister-Ball Co., Chicago, Illinois. Noch Anfang der 1900er Jahre unterhielt Ball Geschäftsstellen in Cleveland, Chicago und Winnipeg, um der Eisenbahn seine Dienste anzubieten. Über 30 Uhren wurden für den Gebrauch auf 54 Strecken unter der Aufsicht von Ball zugelassen.

BALL Watch Co., Cleveland, Ohio. 1940er Jahre. Armbanduhr aus Stahl mit skelettierten Zeigern und arabischen Ziffern (gerade Zahlen) im Militärstil.

Archivbericht „Semi-Annual Examination of Watches“, ca. 1892. Hergestellt von Webb C. Ball für die Lake Shore and Michigan Southern Railway. Präsentation von Uhren, die von Eisenbahnern getragen wurden. Die meisten wurden von Fahrern, Maschinisten und Feuerwehrmännern getragen.

BALL Watch Co., Cleveland, Ohio. Brotherhood of Ball, Cleveland, Ohio. 1950er Jahre. Armbanduhr mit Zweiregisterchronograph mit Telemeter- und Impulsmessskala.

Archivdokument „Proceedings of Third Triennial Convention“, ca. 1907. Zu Ehren von Webb C. Ball setzte sich die Brotherhood of Locomotive Engineers über ihre eigenen Regeln hinweg und ernannte ihn zum „Honorary Member of the Grand Body“.

BALL Watch Co., Cleveland, Ohio. „Official Railroad Standard“ Trainmaster mit automatischem ETA-Uhrwerk, ca. 1978.

Archivbericht „The Man Who Holds a Watch…“, ca. 1921. Vom Horological Institute of America verfasste Biografie zu Ehren von Webb C. Ball, die kurz vor dessen Tod 1922 erschien.

BALL & Co., Cleveland, Ohio. Vacheron & Constantin, Schweiz, Nr. 288336.

Archiventwürfe „The BALL Railroad Time Service“, 1910er Jahre. Von Hand gefertigte Originalentwürfe, die für die Produktion des neuen Markenzeichens des Time Service herangezogen wurden.

Einige der ersten Uhren mit „BALL's Standard“ wurden in der Schweiz produziert. Trotz seiner verzierten Zeiger hätte dieses Uhrwerk die Tests in den 1890er-Jahren bestanden.

Archivwerbung, 1880er Jahre. Webb C. Ball kündigt die Eröffnung eines kleinen Reparaturladens an und gibt seine früheren Arbeitgeber Withcomb und Metten als Referenzen an.

Mit dieser seltenen „Salesman's Watch“ wurde zukünftigen Händlern und Kunden das Innenleben der BALL-Taschenuhr vorgeführt. Die wichtigsten Bauteile der BALL Standard Watch sind vertikal angeordnet, um Qualität und Finish beurteilen zu können.

Archivdokument „Chicago, Rock Island & Pacific Railway“, ca. 1904. Einer von vielen Briefen, auf Grundlage derer Webb C. Ball zum General Time Inspector ernannt wurde.

Eine von Webb C. Balls persönlichen Uhren. Auf dem Uhrwerk findet sich mit den runden Genfer Streifen sein Markenzeichen, auf dem Gehäuseboden sein Monogramm „WCB“.

Archivfoto der BALL-Boutique. Webb C. Balls stark frequentierte Eckboutique war der erste Firmensitz der BALL Watch Company, in dem auch Schmuck und Silberwaren verkauft wurden.

Webb C. Ball Co., Cleveland, Ohio. 1930er Jahre. Schweizer Uhrwerk mit Handaufzug und 8-tägiger Betriebsdauer. Breite applizierte Ziffern und satiniertes Zifferblatt.

Archivfoto der „No. 999“. Der Empire State Express „No. 999“ war die erste Eisenbahn, die eine Geschwindigkeit von 160 km/h erreichte, von Webb C. Ball höchstpersönlich geplant und zeitlich erfasst. Er war das schnellste Gefährt der damaligen Zeit.

Sidney Ball übernahm nach dem Tod seines Vaters 1922 die Führung des Unternehmens. Dies ist die erlesene Uhr mit „SYB“-Monogramm, die von Sidney Ball viele Jahre lang getragen wurde.

BALL-Button mit Brotherhood of Locomotive-Fireman (BLF)-Insigne. Der BLF-Button war eines von vielen Geschenken der BALL Watch Company, die sich bei den Eisenbahnern großer Beliebtheit erfreuten.

BALL Watch Co., Cleveland, Ohio. Uhrwerk mit zwei Zeitzonen gemäß Official Railroad Standard. Der rote GMT-Zeiger konnte bei Nichtgebrauch hinter dem Hauptstundenzeiger versteckt werden.

Registrieren Sie sich um mehr über exklusive Produkte und die neuesten Nachrichten zu erfahren
Männlich  Weiblich 
Anmelden